Kesselersatz


Die mittlere Nutzzeit von Wärmeerzeugungsanlagen wie z.B. Heizkessel betragen nach Normen und Erfahrung 20 – 25 Jahre. Dann zeichnet sich in der Regel eine Sanierung der Anlage ab. Dazu gehört als erstes eine gründliche Bestandesaufnahme vom Heizungssystem. Die Beurteilung vom IST Zustand der vorhandenen Energieverbrauchsdaten sowie den bestehenden Platzverhältnissen dienen als Grundlage für das Bestimmen der Sanierungsziele. In der Regel kann mit einer Sanierung ein beträchtlicher Anteil an Energie eingespart werden.

Ein erfreuliches Resultat erzielten wir z.B. im Hotel Kreuz in Brienz wo der Ölverbrauch von 30 000 Liter pro Jahr auf 22 000 Liter gesenkt werden konnte.
Ein erfreuliches Resultat erzielten wir z.B. im Hotel Kreuz in Brienz wo der Ölverbrauch von 30 000 Liter pro Jahr auf 22 000 Liter gesenkt werden konnte.

Aufgrund der sich abzeichnenden Energie- und Umweltsituation werden heute auch öfters Ölheizkessel durch Wärmepumpen oder Holzpelletsanlagen ersetzt. Auch hier sind wir in der Lage unserer Kundschaft umfassend zu beraten.

Gesamtplaungung und Koordinaton

Eine Heizungssanierung benötigt in der Regel mehrere Arbeitsgattungen mit ihren Unternehmungen. Elektriker, Baumeister, Maler, Regelspezialisten etc. Als Anlagebetreiber sind sie darauf angewiesen, einen Vertrauenspartner zu haben der die verschiedenen Gewerke zusammenführt und koordiniert. Unsere Funktion umfasst in der Regel Konzept, Planung, Kostenermittlung, Terminplanung, Ausführung, Abrechnung und Bauabnahme. Die ausführenden Unternehmungen können durch sie bestimmt werden.